Sonntag, 29. Juli 2012

CLUB MATE

CLUB MATE ist ein Erfrischungsgetränk das auf der Basis des Mate Tees beruht. Der Mate Tee kommt ursprünglich aus Südamerika und wird traditionell direkt in der Tasse aufgebrüht und durch eine Art Strohhalm mit integriertem Teesieb Getrunken. Der Mate Strauch selbst enthält sowohl Koffein als auch Gerbstoffe, weshalb er oft anstatt von Kaffee getrunken wird.

CLUB MATE als alkoholfreies Erfrischungsgetränk gibt es inzwischen schon seit den 20er Jahren (damals noch unter anderem Namen) hat sich bis heute jedoch nur langsam verbreitet. Dies liegt sicherlich einmal an dem ausgergeöhnlichen und leicht bitteren Geschmack als auch daran, dass die Brauerei Losche die CLUB MATE herstellt keine Werbung für sein Produkt macht. Nachdem CLUB MATE jedoch einen Aufschwung in der Hacker Szene als beliebte Hacker-Brause erlebt hat verbreitet sich das Getränk seit einigen Jahren immer mehr in Nachtclubs und auf Festivals, jedoch macht es den Eindruck, dass die Bekanntheit von Region zu Region sehr stark schwankt.

Für viele ist CLUB MATE inzwischen eine gute Alternative zu Cola oder Energydrinks geworden, mit einem Koffeingehalt von 20mg pro 100ml enthält es doppelt so viel Koffein wie Cola. Auch als Mischgetränk gewinnt CLUB MATE zunehmend an Beliebtheit, so kann man in vielen Clubs zum Beispiel Vodka-Mate bestellen, dies erhält man jedoch nicht in einem Longdrinkglas sondern wird aufgefordert einen Schluck aus der MATE Flasche abzutrinken, der dann mit Vodka aufgefüllt wird. Auch Caipirinha kann gut mit Mate gestreckt werden, was dem Alkohol ein wenig die Schlagkraft nimmt oder den Drink einfach Alkoholfrei noch sehr genießbar macht.

Zum Geschmack:
Manche sagen es schmeckt ein bisschen wie Almdudler, andere erinnert es mehr an Schwarzen oder grünen Tee und wieder andere finden es einfach nur bitter oder nicht süß genug. In einem Punkt sind sich jedoch die meisten einig, Entweder es schmeckt dir erst nach der 5. Flache oder es wird dir nie schmecken. Den wenigsten Menschen gefällt der Geschmack von CLUB MATE auf Anhieb, man braucht sozusagen eine gewissen gewöhnzeit, also lass dich von dem ersten Schluck nicht abschrecken. Ich persönlich finde CLUB MATE inzwischen ziemlich lecker.

Andere Sorten:
Die Brauerei Loscher bietet ClUB MATE inzwischen auch als Mix mit Cola, als Ice Tea (Kraftstoff) und in einer Winter-Edition an. Diese Spielereien konnten sich bisher jedoch noch nicht wirklich gut Durchsetzten, hinzu Kommt, dass das Design der Ice Tea Ausführung aussieht als hätte es ein sieben Jähriger gestaltet.


CLUB MATE ist übrigens nur in Glasflaschen mit Kronkorken oder Schraubverschluss erhältlich und kostet ca. 2 Euro pro Liter. In vielen Clubs bekommt man die 0,5 Liter Flasche für 2,5 Euro was ich preislich für in Ordnung halte.

Lass es dir schmecken... 

Dienstag, 10. Juli 2012

Der gefährliche Alkoholtampon

Es ist schon einige Zeit her als der Trend von Amerika nach Deutschland gekommen ist: Ein Tampon wird in klarem Alkohol wie Vodka getränkt und vaginal oder anal eingeführt.
Tampon Schnapsglas
 Entstanden ist diese neue Art des Alkoholkonsums durch die schwere Zugänglichkeit von hartem Alkohol für Jugendliche in den USA. Da der Alkohol durch die Schleimhäute aufgenommen wird gelangt er ohne Umwege über die Leber ins Blut, so dass schon kleine Mengen für einen Vollrausch ausreichen. Doch genau hier liegen auch die Tücken dieser neuen Praktik, der Rausch Alkoholrausch kommt mit einem Schlag und die Dosierung kann kaum kontrolliert werden, zu dem kommt, dass keine Körpereigene Abwehr gegen den Alkohol stattfinden kann. Das Übergeben, was bei gewöhnlichem Konsum als letzte Schutzmaßname vom Körper ausgelöst wird ist zwecklos, da der Alkohol nicht über den Magen aufgenommen wird, somit steigen die Risiken einer Alkoholvergiftung enorm.

Eine weitere Gefahr besteht darin, dass durch den Alkohol, der ja ein starkes Lösemittel darstellt, die Schleimhäute sehr angegriffen werden können, besonders die Vaginalen Schleimhäute können davon stark betroffen sein.
Die Risiken bei dieser Form des Alkoholkonsums überwiegen eindeutig, vor allem hier in Deutschland, wo wir eine vergleichsweise sehr niedrige Alkoholsteuer haben und somit auch Starker Alkohol günstig ist, ist unbedingt zu der Traditionellen Aufname über den Magen zu Raten.

Wer sich dennoch nicht davon abhalten lassen will die neue Methode auszuprobieren sollte unbedingt beachten, dass ein Tampon bis zu 50 ml Flüssigkeit aufnehmen kann, diese Menge an hochprozentigem Schnaps kann bereits zu einer schweren Alkoholvergiftung führen. Somit ist unbedingt dazu geraten ihn mit Wasser zu verdünnen um den Alkoholgehalt zu senken und den Tampon nach Eintreten des Rausches sofort zu entfernen.

Ich rate ausdrücklich von dieser Methode ab, außerdem ist es doch immernoch schöner gemütlich mit Freunden einen zu heben als sich Irgendetwas in den A**** zu schieben.

In diesem Sinne Prost...